Fragen Sie unverbindlich an!

0202 - 409 410

Die richtige Entsorgung von Baustoffen und Bauschutt

Baustoffe und Bauschutt fallen auf jeder Baustelle in Massen an. Für die richtige Entsorgung gilt es jedoch einiges zu beachten. Wir von Rudolf Ernenputsch GmbH & Co. KG kümmern uns in Wuppertal, Remscheid, Solingen und im bergischen Land um die Baustoff- und Bauschuttentsorgung. Im Folgenden klären wir Sie darüber auf, welche Baustoffe es gibt und wie deren fachgerechte Entsorgung abläuft.

Welche Baustoffarten fallen auf einer herkömmlichen Baustelle an?

 

Auf Baustellen kann eine große Anzahl verschiedener Baustoffe zu finden sein. In dem Blog-Artikel „Welche Baustoffe gibt es und wo werden diese eingesetzt?“ erhalten Sie eine genauere Übersicht, in welchen Bereichen die einzelnen Stoffe vorwiegend anfallen. Folgende Materialien sind auf Baustellen besonders häufig anzutreffen:

  • Schrott und Metalle
  • Pflasterbettungen und Fugenmaterial
  • Sand und Kies
  • Kalksteinschotter und -splitt
  • Recyclingmaterialien
  • Fertigbeton
  • Aufbereiteter Mutterboden

Wie werden die Baustoffe fachgerecht entsorgt?

 

Egal, welcher Baustoff bei Ihnen zum Einsatz kommt – eine fachgerechte Entsorgung und das Recycling sind wichtige Bestandteile eines nachhaltigen und umweltfreundlichen Umgangs mit Materialien aller Art. Da nicht alle Baustoffe in gleichem Maße neu aufbereitet und wiederverwendet werden können, steht an erster Stelle die Sortierung der Materialien. Dieser Schritt sollte nach Möglichkeit schon auf der Baustelle erfolgen. Sie können für einige Materialien, wie z.B. Metalle, auch Geld beim Verkauf erhalten. Eine sortenreine Abgabe bei Käufern wird mit einem höheren Preis belohnt. Zudem können Sie einige Baustoffe unter Umständen schon auf der Baustelle selbst wiederverwenden, was Kosten für eine Entsorgung spart.

Bei anderen Baustoffen müssen Sie dagegen für die Entsorgung bezahlen, da ein Recycling nicht mehr möglich ist und die Materialien für die Entsorgung weiterverarbeitet werden müssen. Auch hier können Sie durch das Sortieren die Menge des jeweiligen Stoffs reduzieren. Bei gemischten Baustoffen bezahlen Sie immer den Preis für den enthaltenen Bestandteil, der am aufwendigsten und teuersten in der Entsorgung ist.

Unternehmen wie das unsere haben sich auf das Recycling und die Entsorgung von Baustoffen spezialisiert. In der Regel gibt es in jedem Landkreis auch städtisch geführte Abgabestellen. Hierbei sollte man nach Möglichkeit immer auf zertifizierte Abgabestellen zurückgreifen, da bei diesen die Weiterverarbeitung der Stoffe fach- und umweltgerecht erfolgt.

Die Entsorgung von Baustoffen ist eine Aufgabe für Fachunternehmen

 

Aufgrund der Vielzahl existierender Stoffe, die allesamt unterschiedliche Eigenschaften und andere Anforderungen beim Entsorgen aufweisen, benötigt man einiges an Know-how, um die Stoffe passend sortieren zu können. Außerdem fallen auf den Baustellen in der Regel große Mengen der Stoffe an. Mit Ihrem heimischen Equipment fällt die Entsorgung schwer, da Sie keine Container für das Sammeln und Verladen der Stoffe haben. Eine Fachfirma sortiert die Stoffe korrekt und hat entweder selbst einen Containerdienst oder beauftragt diesen direkt.

Sie sehen: Mit der Beauftragung einer fachkundigen Entsorgungsfirma erhalten Sie ein Gesamtpaket aus einer Hand, durch das Sie Fehlerquellen beim Sortieren sowie Entsorgen vermeiden und viel Zeit sparen. Hinzu kommt auch, dass die Entsorgungsfirma Equipment, wie z.B. Bagger zur Verladung, bereitstellen kann. Durch diese umfangreiche Unterstützung können Sie sich auf andere wichtige Arbeiten auf der Baustelle konzentrieren.